07.02.2019

Neubeginn 2019

Dresden, Jüdenhof, Regimentshaus

Jüdenhof Dresden mit Regimentshaus

Nun sind bald zwei Jahre vergangen, ohne dass sich auf Arstempano Sichtbares ereignet hätte. Leider ließ die Auftragslage kaum Zeit für den weiteren Ausbau. Allerdings wurde im Hintergrund das eine oder andere korrigiert und ergänzt. Zudem hoffen wir noch in diesem Jahr erste Ergebnisse der Bauforschung zu Schloss und Burg Frauenstein veröffentlichen zu können, welche einen völlig neuen Blick auf diese Anlage eröffnen werden - die Baugeschichte wird in einigen Bereichen völlig neu geschrieben werden müssen!

Dresden / Jüdenhof am Neumarkt im Februar 2019

Was ist nun für 2019 geplant? Im April möchte die Stadt Dresden den Neumarkt offiziell übergeben. Dies soll für uns Anlass sein, Schritt für Schritt die Panoramen um den Neumarkt zu erneuern. Allerdings kann von einer Vollendung des Viertels noch lange keine Rede sein. Zwar soll das relativ große Quartier III.2 mit der Rekonstruktion des Palais Hoym dieses Jahr beginnen (im Panoramarundgang 2030 schon sichtbar), der Baubeginn des Quartiers der Baywobau an der Schloßstraße soll ebenso 2019 erfolgen, aber es wird dann noch geraume Zeit benötigen, ehe diese Quartiere fertig sind. Für das wichtige Hotel Stadt Rom fehlt es sogar noch an einem Investor. Ohne dieses Juwel kann von keiner Vollendung des Platzes gesprochen werden.

Portal des Regimentshauses

Bevor wir an die Erneuerung der Panoramen gehen können, gilt es aber erst einmal die Webseite Arstempano Dresden & Umgebung technisch zu erneuern. Dies wird die nächsten Wochen in Anspruch nehmen. Weiterhin wird ab Ende des Monats ein neues Printprodukt aus dem Hause Arstempano veröffentlicht. Sobald der neue 3D-Stadtplan von Dresden vorliegt, werden wir es hier bekanntgeben. 

Frauenstraße Dresden im Februar 2019

Ein weiteres großes Anliegen für 2019 wird Erstellung und Veröffentlichung eines Modells des Dresdner Neumarkts in der Zeit um 1990 sein, das dann im Panoramarundgang begehbar sein wird. Wir sehen darin einen wichtigen Beitrag für das Verständnis der Stadt Dresden, denn so mancher Besucher hält den Dresdner Neumarkt für eine gelungene Stadtsanierung. Es handelt sich aber um ein Neubauprojekt inmitten der historischen Großbauten wie Schloss, Stallhof, Albertinum und Kunsthochschule. Von Frauenkirche, Coselpalais und Kurländer Palais standen 1990 nur noch Ruinen, von den anderen Gebäuden gar nichts. Demzufolge ist der Dresdner Neumarkt ein in seinem Umfang beispielloses Neubauprojekt in Deutschland!

Ehemalige Orangerie Herzogingarten im Februar 2019

[zurück]