Ausflugsziele um Dresden (Auswahl)

In dieser Rubrik wird eine Auswahl von Ausflugszielen vorgestellt (im Aufbau).

Die nähere und weitere Umgebung Dresdens ist überreich an Ausflugszielen. Zum eine betrifft dies die Naturräume. Nach Norden befindet sich die Dresdner Heide und die Kleinkuppenlandschaft um Moritzburg mit ihren zumeist künstlich angelegten Teichen. Nach Nordosten in etwas weiterer Entfernung befindet sich die Königsbrücker Heide und die Lausitzer Teichlandschaft, in der heute wieder Wölfe ihre Heimat gefunden haben. Im Osten folgt das Schönfelder Hochland mit seinen Tälern zur Elbe und dem Borsberg. Noch weiter im Osten liegen das Lausitzer Bergland und das Zittauer Gebirge. Richtung Südosten folgt noch auf Dresdner Flur Pillnitz und dahinter die Sächsische Schweiz mit ihren Tafelbergen und Felsmassiven. Im benachbarten Tschechien schließt sich die Böhmische Schweiz an. Beide Gebiete stellen letztlich einen Grenzüberschreitenden Nationalpark dar. Weiter nach Süden befindet sich vom Elbsandsteingebirge, wie die sächsische Schweiz auch genannt wird, bis zum Osterzgebirge eines der größten zusammenhängenden grenzüberschreitenden Waldgebiete an. Im Süden von Dresden befindet sich das Osterzgebirge, welches grenzüberschteitend über eines der größten Areale von Bergwiesen in mitteleuropäischen Mittelgebirgen verfügt. Andererseits sei auf die reiche Bergbautradition des Erzgebirges verwiesen. Im Südwesten folgt im Erzgebirgsvorland der Tharandter Wald und im Westen die linkselbischen Kerbtäler mit ihrer vielfältigen Fauna und Flora. Rechtselbisch befindet sich von Diesbar -Seußlitz über Meißen bis Radebeul Sachsens größtes Weinanbaugebiet.
 
Gleiches gilt aber auch für die Kunst und Kulturgeschichte. Um Dresden ließ vor allem August der Starke einen Kranz von Schlössern anlegen, von denen Moritzburg, Pillnitz und der Barockgarten Großsedlitz die berühmtesten sind. Die wichtigste Festung Sachsens, der Königstein, befindet sich in der Sächsischen Schweiz. Daneben laden viele kleinere oder größere Burgen und Schlösser zu einem Besuch ein. Stellvertretend seien das Schloss Weesenstein, die Burg Stolpen oder die Burgruine Frauenstein genannt. Manch Kleinod versteckt sich in den Tälern des Erzgebirges, wie Lauenstein mit seinem Schloss und der Stadtkirche mit Inkunabeln der sächsischen Bildhauerkunst des 16. und frühen 17. Jahrhunderts. Meistenteils unbekannt, von Dresden aber gut zu erreichen, sind die Sehenswürdigkeiten am Fuß des Erzgebirges auf tschechischer Seite, wie das Kloster Osseg, die Kuranlagen von Teplitz oder Schloss und Park Decin. Städte wie Meißen, Pirna oder Freiberg bzw. die Städte der Oberlausitz wie Bautzen, Görlitz oder Zittau mit ihren Sehenswürdigkeiten künden von der reichen Architekturgeschichte des Landes und sind von Dresden sehr gut zu erreichen. Durch die Lage an zentralen Verkehrsachsen eignet sich Dresden aber auch für einen Tagesausflug nach Leipzig oder Prag.