Neumarkt 2 - Weigelsches Haus

Neumarkt 2, 01067 Dresden

Das Weigelsche Haus wurde nach Zerstörung von zwei kleineren Vorgängerbauten des 17. Jh. bei der preußischen Beschießung 1760 ab 1761 durch Hofmaurermeister Christian Bormann errichtet. Es zählte mit seinem achteckigen Innenhof zu den bedeutenden großbürgerlichen Wohnbauten Dresdens aus der Zeit nach 1760. Typisches Beispiel des Lisenenstils mit Gliederung in Mittelrisalit und seitliche Rücklagen sowie Auszeichnung durch Lisenen und Putzspiegel. Die Fenster des Mittelrisalits wiesen fein profilierte Gewände, Verdachungen und zarten Stuckdekor des Rokoko auf. Den Abschluss bildete ein formschönes, hohes Mansarddach. Das Gebäude wurde nach vollständiger Zerstörung 1945 einschließlich des Innenhofes als Leitbau bis 2006 innerhalb des "QF" rekonstruiert. Der Eingang des Gebäudes ist zugleich einer der Zugänge für die Passage im "QF".

Lage