Narrenhäusel

Neustädter Markt 13, 01097 Dresden

Gemeinsam mit dem Blockhaus gegenüber flankierte das 1755 errichtete und 1945 zerstörte Narrenhäusel den Neustädter Brückenkopf der Augustusbrücke. Seinen Namen erhielt es von seinem Erbauer Joseph Fröhlich, "Hoftaschenspieler" Augusts des Starken und seines Sohnes Augusts III. Das ursprünglich nur zweigeschossige, mit einem Mansarddach gedeckte Gebäude besaß zwei stark vorspringende Ecktürme an der Elbseite (daher die zweite Bezeichnung des Gebäudes als "Brille"). Anfang des 19. Jh. wurde das Gebäude aufgestockt und mit einem flachen Walmdach versehen. Mit der Umgestaltung des Königsufers 1935/36 wurde es von entstellenden Anbauten befreit und zu einer beliebten Gaststätte umgebaut. Seit Sommer 2015 bemüht sich die Ges. Hist. Neumarkt Dresden e.V. u. die Max Wiessner Baugeschäft GmbH um  Wiederaufbau des Narrenhäusels als eines der Wahrzeichen der Inneren Neustadt.

Lage