Marienbrücke heute

Westlicher 26er-Ring, 01067 Dresden

Eigentlich zwei parallele Brücken: eine stadtseitige Straßenverkehrsbrücke und die landseitige Eisenbahnbrücke. Die heutige Straßenbrücke (434 m lang) ist die älteste erhaltene Elbbrücke Dresdens und wurde nach Plänen von T. Kunz und J. G. Lohse zwischen 1846 und 1852 als Steinbogenbrücke für Eisenbahn und Straßenverkehr errichtet. Die Gestaltung sollte bewusst an die Augustusbrücke anknüpfen. Für den Bau der Brücke musste die Mündung der Weißeritz nach Westen verlegt werden. Das steigende Verkehrsaufkommen machte 1901 den Bau einer separaten Eisenbahnbrücke (Stahlfachwerkbögen auf Sandsteinpfeilern) notwendig, die 2001 bis 2004 auf Basis der hist. Pfeiler als Spannbetonhohlkastenbrücke modernisiert wurde. Die nach Maria Anna von Bayern, Gemahlin König Friedrichs II. von Sachsen, benannte Straßenbrücke wurde 1994 - 2002 umfangreich saniert und verbreitert.

Lage