Krellstein / Jüdenhof

01067 Dresden

Der Krellstein im Pflaster des Jüdenhofes erinnert mit den eingemeißelten Buchstaben "Kr." an Dr. Nikolaus Krell. Er war der Kanzler des noch jungen Kurfürsten Christian I. von Sachsen. Bereits als junger Mann hatte er sich auf Reisen in die Schweiz mit dem Calvinismus auseinandergesetzt. Gemeinsam wollten er und der Kurfürst Sachsen Schritt für Schritt dem Calvinismus annähern und den Einfluss der Lutherischen Orthodoxie sowie der Habsburger zurückdrängen. So entstand als Bollwerk gegen die Habsburger in Wien seit 1585 die Festung Königstein. Nach dem frühen Tod Christians schlug die Lutherische Orthodoxie, maßgeblich initiiert durch die Witwe des Kurfürsten, zurück, und Krell wurde zum ersten Staatsgefangenen des Königsteins. Trotz internationaler Proteste wurde er nach zehnjährigem Prozess am 9. Oktober 1601 an dieser Stelle hingerichtet. Das Richtschwert befindet sich noch heute in der Rüstkammer in Dresden.

Lage