Residenzschloss - Südflügel

Taschenberg, Ecke Schloßstr., 01067 Dresden

Der Südflügel des Residenzschlosses wurde anstelle von fünf Bürgerhäusern des 16.-18.Jh. von 1892-94 nach Plänen von Dunger & Frölich im Stile des Historismus mit Elementen der Neorenaissance (Fassade u. Giebel; neuer Erker in der Schlossstr.) und des Neobarock (runde Ecktürme) errichtet. Damit wurde die enge Verzahnung von bürgerl. Bauten und Residenz aufgehoben und das Schloss als kompakter Baukörper im Stadtbild inszeniert (heute noch gesteigert durch die Piazzetta am Taschenberg). Den Architekten ist es gelungen, dem nach vielen Umbauten kaum noch repräsentativen Schloss wieder ein einheitliches Äußeres zu geben. Der Südflügel mit dem neuen Südzugang des Schlosses zum neu geschaffenen Wirtschaftshof diente dem steigenden Raumbedarf der Bürokratie des sächs. Königshofes. Von 1985-2003 wurde der Gebäudeflügel nach Kriegsschäden für die Verwaltung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden wiederhergestellt.

Lage