Stallhof / Langer Gang

Augustustraße / Stallhof, 01067 Dresden

Der Lange Gang bildet die Nordseite des Dresdner Stallhofes. Er wurde von 1586-1588 als Verbindungsbauwerk zwischen dem Georgentor des Residenzschlosses und dem Stallgebäude (Johanneum) nach Plänen von Paul Buchner wohl unter Beteiligung von Giovanni Maria Nosseni und Hans Irmisch geschaffen. Der eigentliche Gang im Obergeschoss ruht hofseitig auf 20 toskanischen Säulen, die einen Arkadengang bilden. Das Äußere des Bauwerks wurde mit einer sgraffitoartigen Malerei verziert, die bis zum Anfang des 18. Jh. erhalten blieb. Während man die hofseitige Malerei ab 1984 nach historischen Grafiken weitgehend rekonstruierte, wird die Außenseite vom Fürstenzug geziert. Im etwa 100 m Langen Gang selbst wurde eine Ahnengalerie der Wettiner eingerichtet (nur teilweise erhalten), die im 18. Jh. zur Gewehrgalerie umgebaut wurde. Als solche wird sie in teils zeitgemäßer, teils rekonstruierter Form als Museum der SKD bis 2019 wieder zugänglich sein.

Lage