Regimentshaus/Jüdenhof-2030

Neumarkt 15, 01067 Dresden

Um 1710 Erwerb eines Vorgängerbaus durch den kurf.-kgl. Hof, Umbau (evtl. durch Pöppelmann) zum Palais des Stadtgouverneurs Graf Wackerbarth. Die umfangreiche Anlage erstreckte sich über drei Innenhöfe. Der ernste Charakter der Fassade weist auf die militärische Funktion des Gebäudes hin. Die Portale mit ihren schräggestellten Pilastern hatten ihr Vorbild im Hauptportal des Taschenbergpalais. 1719 Umzug Wackerbarths in den Vorgängerbau des Kurländer Palais und Unterbringung von Teilen der kgl. Sammlungen im Regimentshaus. Seit 1729 im Besitz des Grafen von Friesen: Veränderung der Fassade. Später Wohnsitz der Familie von Hennicke. Nach Beseitigung der Kriegsschäden von 1760 wurde der Komplex seit dem 19. Jh. durch die Familie Hauboldt als Hotel genutzt. Der Wiederaufbau des 1945 zerstörten Gebäudes ist durch die USD in den nächsten Jahren vorgesehen.

Lage