Neues Palais

Schloss Pillnitz, Südostseite des Schlosshofes

Das Neue Palais nimmt den Standort des einstigen Alten Schlosses ein, einer unregelmäßigen Renaissanceanlage, die im Kern noch auf das 14. Jh. zurückging. Südwestlich stand ursprünglich die Schlosskirche vom Ende des 16. Jh., die 1723 zugunsten des spätbarocken Venustempels abgerissen worden war. Die malerische Erscheinung der Baugruppe stand immer in Widerspruch zur Symmetrie der barocken Neugestaltung. Es kam jedoch keiner der Entwürfe zur Errichtung eines Schlossneubaus zur Ausführung, ehe am 1. Mai 1818 ein Großbrand Altes Schloss und Venustempe vernichtetel. Bis 1826 wurde nach Entwurf C. F. Schurichts das an den chinoisen Stil der Anlage angepasste Neue Palais als Dreiflügelbau um den Fliederhof errichtet. Im Inneren (heute Schlossmuseum) sind der gartenseitige Kuppelsaal (1822), die Kapelle im Nordostflügel (1830 geweiht; beide Räume mit Ausmalung durch C. C. Vogel von Vogelstein) sowie die Hofküche im Elbflügel sehenswert.

Lage