Chinesischer Garten

Nordöstlicher Bereich des Schlossparks Pillnitz

Späteste Erweiterung des Pillnitzer Schlossparks. Hierzu wurden 1790 nördlich des "Holländischen Gartens" acht Privatgrundstücke angekauft und mit einer bereits in kurfürstlichem Besitz befindlichen Wiese und dem ebenfalls bereits existierenden Fontänenbecken (dem heutigen Chinesischen Teich) vereinigt. Hatte die alte Dorfstraße zunächst noch das Gelände gequert, wurde sie nun entlang der neuen Parkgrenze geführt. Ähnlich wie der Englische Garten zeigt auch der Chinesische Garten zahlreiche Merkmale des Landschaftsgartens, wobei als ideeller Mittelpunkt seit 1805 der an seinem Nordende errichtete Chinesische Pavillon fungiert. Bereits seit 1793 wurden auf dem Gelände drei Gewächshäuser errichtet, die jedoch die Zeiten nicht überdauert haben. Heute stellt der Chinesische Garten den wahrscheinlich ruhigsten Bereich des Pillnitzer Schlossparks dar und lässt das Bedürfnis nach Rückzug von der Welt gut nachvollziehen, das den Gartenerweiterungen Ende des 18. Jh. zugrundelag.

Lage